Online Beratung
Kontakt
Altenheim St. Peter
×

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der aktuellen Entwicklung zum Thema Coronavirus informieren wir Sie hier über den Stand in unserer Einrichtung und den Umgang mit unseren Bewohnerinnen und Bewohnern.

Hier erfahren Sie mehr!

Willkommen im
Caritas Altenheim St. Peter

Das Caritas Altenheim St. Peter

Mit Blick auf das Kaisergebirge, umgeben von Wald und Wiesen liegt das Caritas Altenheim St. Peter in Kiefersfelden, besser bekannt als das Altenheim in Mühlbach. Das Altenheim Sankt Peter ist gut in die umliegenden Gemeinden integriert, so dass sie das Haus als Wahllokal nutzen und die Schulklassen hier ihren Abschlussgottesdienst feiern. „Es ist das erste Haus in Mühlbach und das letzte Haus in Oberaudorf“, sagen die Bewohnerinnen und Bewohner, die überwiegend aus der Gegend stammen, „wenn hier kein Altenheim stünde, hätte sich hier längst ein 5-Sterne-Hotel angesiedelt, so spektakulär ist die Lage.“ Besonders begehrt sind die „Kaiserzimmer“ im südlichen Bauteil - mit Blick auf die Berge und langer Warteliste. Das Haus mit „Hotelcharakter“ beherbergt auch einen Kindergarten - schöne Begegnungen garantiert.

Merkmale der Einrichtung auf einen Blick

117 Bewohner
4 Zwei-Zimmer-Apartments
80 Einzelzimmer
16 Doppelzimmer
Eigene Einrichtung des Zimmers
Haustiere nach Absprache erlaubt
Sportraum
Handwerksraum
Friseur
Sicherheit durch Transponder 
Kino
Fußpflege 
Blick auf das Kaisergebirge
Im Inntal
Im Grünen
Sensormatten 
Smoothfood 
Kurzzeitpflege 
Tagespflege 
Offener Mittagstisch 
Stationäre Pflege 
Hospiz- & Palliativkultur/ Palliativ Care 
Überwiegend mit Terrasse oder Balkon

Caritas Altenheim St. Peter

Rosenheimer Straße 138
83088 Kiefersfelden-Mühlbach


E-Mail: st-peter@​caritasmuenchen.de
Telefon: 08033 9263 0
Fax: 08033 9263 29
Senior steht zufrieden lächelnd in seinem individuell eingerichteten Zimmer im Caritas Altenheim. | © iStock-Anchiy_648971810

Leben im Altenheim

Der Umzug in ein Altenheim ist oftmals ein Weg aus der Einsamkeit. In unseren Häusern bieten wir Ihnen eine Vielzahl an Aktivitäten an. Welche Sie davon in Anspruch nehmen liegt bei Ihnen, wobei wir Sie gerne motivieren. Möchten Sie mehr über das Leben in unseren Häusern erfahren? Hier können Sie sich informieren.

Jetzt unverbindlichen Beratungstermin vereinbaren.

Sie haben Fragen? Wir freuen uns auf Sie! Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns. Wir beraten und informieren Sie unverbindlich, professionell und individuell. 

Downloads und weitere Informationen

2,68 MB
Hausflyer St. Peter
2,68 MB
76,3 KB
Anmeldeformular St. Peter
76,3 KB
612,57 KB
Broschüre christliche Hospiz und Palliativkultur in Pflegeheimen
612,57 KB
2,34 MB
Hilfe zur Pflege - Ein Leitfaden zu den Leistungen der Sozialhilfe
2,34 MB
82,99 KB
Benötigte Unterlagen für den Einzug in ein Caritas Altenheim
82,99 KB

Mehr zum Thema

Jobs im Altenheim St. Peter

Mehr erfahren

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Darf ich als Angehöriger in Caritas Altenheimen meinen Vater oder meine Mutter mitpflegen?

Vor allem Angehörige, die ihren Vater oder ihre Mutter bereits zu Hause gepflegt haben, äußern manchmal den Wunsch, dies zumindest teilweise auch nach dem Umzug in ein Pflegeheim weiterhin tun zu können. Selbstverständlich dürfen Sie Ihre Mutter oder Ihren Vater auch pflegen. Sie müssen dies aber nicht, denn darum kümmert sich unser geschultes Personal liebevoll. Wichtig für uns ist, dass Sie sich mit der Pflegedienstleitung dazu im Sinne Ihres Angehörigen beraten und absprechen.

Die Liebe zu einem Haustier hört nicht auf, wenn man pflegebedürftig ist. Im Gegenteil, die positive Wirkung von Tieren auf Menschen ist hinreichend bekannt. Ob Sie bei Ihrem Einzug in eines unserer Caritas Altenheime ein Haustier mitbringen können, wird von Haus zu Haus unterschiedlich gehandhabt. Wichtig ist dabei aber immer, dass Sie oder Angehörige sich um das Tier kümmern können. Natürlich ist es auch wichtig, dass das Tier mit Menschen und eventuell auch anderen Tieren verträglich ist. Bitte klären Sie das Mitbringen des geliebten Haustieres mit der Leitung des jeweiligen Hauses ab.
Auch Ihr Besuch darf ein Haustier mitbringen. Wie immer im Leben gilt auch hier, dass man im Zweifel Rücksicht auf andere Bewohnerinnen und Bewohner nehmen sollte. Bitte fragen Sie deshalb vor dem Besuch bei der Heimleitung, welche Regeln für die Mitnahme von Besuchstieren im jeweiligen Haus gelten.

Selbstverständlich ist es jederzeit möglich, das Caritas Altenheim zu verlassen! Wer bei uns einzieht, gibt seine Persönlichkeit nicht an der Pforte ab. Sie leben in unseren Häusern so eigenständig wie in Ihren eigenen vier Wänden. Sie bestimmen, wann Sie aufstehen, was Sie unternehmen und mit wem Sie sich treffen möchten. Lediglich bei dementen Bewohnerinnen und Bewohnern, die ohne Unterstützung hilflos sind, geht die Sicherheit vor. Nur in einigen Häusern haben wir beschützende Bereiche, in denen unsere Bewohnerinnen und Bewohner aus Sicherheitsgründen einen bestimmten Bereich nicht verlassen können. Dazu bedarf es aber einen richterlichen Beschluss. Einfach eingesperrt wird in den Häusern des Caritasverbandes niemand.

Zusätzliche Kosten entstehen durch persönliche Ausgaben. Dazu gehört beispielsweise der Besuch beim Friseur, bei der Fußpflege oder auch spezielle Kosmetik- und Pflegeprodukte. Auch der Anschluss für Ihr Telefon oder Zuzahlungen zu Medikamenten müssen selbst bezahlt werden.

In den meisten Häusern können Sie sich vorsorglich anmelden. Wenn Sie dann im Bedarfsfall ein Zimmer benötigen und ein passendes zur Verfügung steht, können wir durch Ihre bereits schon vorliegenden Unterlagen Ihren Einzug schnell in die Wege leiten. Bitte informieren Sie sich über die Besonderheiten zum Thema Warteliste in dem Haus, für das Sie sich interessieren.

Nein, es gibt keine festen Besuchszeiten. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner können in ihrem zu Hause jederzeit Besuch empfangen. Das funktioniert auch sehr gut, solange alle auf gegenseitige Rücksichtnahme achten. Gerade in Zimmern, die sich zwei Bewohnerinnen und Bewohner teilen, empfiehlt es sich, auf die Privatsphäre des Mitbewohners zu achten.

Ja, alle unsere Zimmer sind mit Anschlüssen für ein Telefon und Fernseher ausgestattet.

Das wird von Haus zu Haus unterschiedlich gehandhabt. In der Regel wird schöne, hochwertige Bettwäsche von unserem Haus gestellt und gereinigt. Wer jedoch auf seine eigene Bettwäsche nicht verzichten möchte, kann diese normalerweise auch von zu Hause mitbringen. Fragen Sie bitte nach den Besonderheiten des Hauses, für das Sie sich interessieren.

In den meisten Häusern wird das Grundmobiliar gestellt (Schrank, Sideboard, Pflegenachtkästchen, Pflegebett, Tisch, Stühle und Garderobe). Kleinere Möbel- und Dekorationsgegenstände dürfen und sollen mitgebracht werden, um sich persönlich wohlzufühlen. Die Mitarbeiter des Hauses, für das Sie sich interessieren, geben Ihnen hierzu gerne weitere Informationen.

Nein, wenn Ihr Hausarzt Hausbesuche im Altenheim macht, ist das kein Problem. In allen unseren Häusern haben Sie freie Arztwahl.

Reicht das Vermögen und die Leistungen der Pflegeversicherung zur Finanzierung eines Pflegeplatzes nicht aus, legt zunächst das Sozialamt die Kosten vor, um sie dann wiederum von den Angehörigen einzufordern. Das geht allerdings nur bis zu einer bestimmten Grenze. Zur Berechnung der Grenze wird das Einkommen mit den Ausgaben gegengerechnet. Es lohnt sich also im Zweifel, genau aufzulisten, welche finanziellen Belastungen monatlich anfallen. Es ist nicht im Sinne des Gesetzgebers, Angehörige so weit zu belasten, dass sie selbst keine Altersvorsorge betreiben können oder von Armut bedroht sind. Über die Höhe der Freigrenze informiert Sie Ihr zuständiges Sozialamt. Weitere Informationen erhalten Sie über Pflegestützpunkte oder auch gebührenpflichtig bei Verbraucherzentralen.
Gerne geben wir Ihnen Info-Broschüren und Kontaktadressen des zuständigen Bezirks weiter. Rechtsberatungen dürfen wir nicht durchführen.

Die Kosten für einen Platz in unseren Caritas Altenheimen setzen sich aus unterschiedlichen Posten zusammen: Unterkunft, Verpflegung, den Pflege- und Betreuungskosten, den Investitionskosten für das Haus und eventuell aus einem Ausbildungszuschlag. Hier gelangen Sie zu den Kosten für die stationäre Pflege, der Tagespflege und Kurzzeitpflege in diesem Altenheim.

Je nach Haus, Pflegegrad, Zimmerwahl und individueller Betreuung können die Kosten unterschiedlich ausfallen.

Die Pflegekasse übernimmt dabei den Pflege- und Betreuungsanteil. Wenn Sie also im Laufe Ihres Aufenthaltes einen höheren Pflegegrad bekommen, dann müssen Sie deshalb nicht mehr zuzahlen.
In unseren Häusern finden Sie eine Preisliste mit genauen Angaben zu den Kosten. Wir legen sehr viel Wert auf eine transparente Preisgestaltung. Deshalb finden Sie bei den Caritas Altenheimen keine versteckten Kosten. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns, wenn Sie Fragen zu den Kosten für einen Alten- oder Pflegeheimplatz haben. Wir informieren Sie gerne. Schreiben Sie uns jetzt oder rufen Sie uns an! Kontakt